Wolfgang Prägler & Gudrun Mirbach-Prägler
Bilder der Woche
Bitte ein Bild anklicken für vergrößerte Darstellung. Die fortlaufende Bildpräsentation startet danach. Die Weiterschaltung der Bilder ist aber auch von Hand möglich.
Tut-Ench-Amun, der wohl bekannteste Pharao Alt-Ägyptens
      Tut-Ench-Amun   lebte   um   1330   v.Chr.   Viel   weiß   man   von   ihm   nicht,   denn   er   starb   schon   im   jugendlichen Alter   von   etwa   18 bis   20   Jahren.   Er   war   der   Sohn   des   Pharaos   Echnaton   und   der   berühmten   Nofretete   und   mit Anchesamun,   einer   Schwester oder   Halbschwester,   verheiratet.   Berühmt   wurde   er   in   der   Neuzeit,   als   Howard   Carter   1922   im   Tal   der   Könige   das   Grab entdeckte.   Im   Gegensatz   zu   den   völlig   ausgeraubten   Gräbern   anderer   Pharaos   fand   man   das   Grab   Tut-Ench-Amuns   intakt mit allen Grabbeigaben. Diese Schätze mit unermesslichem Wert sind heute im Ägyptischen Museum in Kairo ausgestellt.       Sein   Vater   Echnaton   schaffte   die   Vielgötterei   ab   und   bestimmte   die   Sonne   als   einzigen   Gott   Aton.   Unter   der   kurzen Regentschaft Tut-Ench-Amun   wurde   das   wieder   rückgängig   gemacht.   Wahrscheinlich   haben   das   die   Priester   bei   dem   jungen und unerfahrenen Pharao durchgesetzt.  
Die Aktualisierung der   „Bilder der Woche" und die Fortschreibung der Vortragstermine geschieht je nach meinen zeitlichen Möglichkeiten mehrmals im Monat. Wenn Sie darüber per E-Mail benachrichtigt werden möchten, geben Sie mir bitte Bescheid. Bitte beachten Sie: Die Fotos „Bilder der Woche“ benötigen abhängig von Ihrer  Internetgeschwindigkeit eventuell längere Ladezeiten. Bei Interesse an Bildern oder für allgemeine Anmerkungen senden Sie mir bitte eine E-Mail. Sie wünschen einen  Bildervortrag für Ihren Verein, Ihre Firma oder als Unterhaltung auf Ihrer privaten Feier? Schauen Sie bitte bei „Themen“ nach. Ich freue mich auf Ihre Anfrage.
Das ist der dritte Schrein. In ihm steckte der Sarkophag mit der Mumie Tut-Ench-Amuns. Auf der Westseite des Nils, in der Nähe der Stadt Luxor, liegt das Tal der Könige Im Ägyptischen Museum Kairo sind unzählige Artefakte aus dem alten Ägypten ausgestellt. Wichtige Grabbeigaben sind die Ushebtis: Diener, die sich im Totenreich um den Pharao kümmern. Im äußeren Schrein steckte der zweite, ebenfalls aus mit Goldblech ummanteltem Holz. Das dicke Goldblech ist ganzflächig mit Hieroglyphen beschrieben. Der äußere Schrein aus mit Goldblech verkleidetem Holz hat riesige Ausmaße. Anubis ist der Gott und Wächter der Toten. In Schakalgestalt wacht er über die Gräber. In diesem Sarkophag aus purem Gold verbarg sich letztendlich die Mumie. Die Totenmaske Tut-Ench-Amuns aus purem Gold ist schwer und mit wertvollen Edelsteinen verziert. Die Bettpfosten haben Katzengestalt: Die Katzengöttin Bastet ist auch Göttin der Liebe. Der Thron Tut-Ench-Amuns: Ein Holzgestell mit dickem Goldblech ummantelt und mit Edelsteinen verziert. Gold, Silber und wertvolle Edelsteine verzieren den Thron Tut-Ench-Amuns.